Wir Messdiener

messdiener

Während der diesjährigen Messdienerfahrt interviewte das Dom-Radio die Teilnehmer live. Über den untenstehenden Link kann das Gespräch angehört werden.

Als Messdiener übernehmen Kinder und Jugendliche eine wichtige Aufgabe in unseren Gemeinden: Durch ihren Dienst am Altar gestalten sie aktiv die Gottesdienste mit und bereichern so die Liturgie.

Nach dem Fest der Erstkommunion laden wir die Kinder ganz herzlich ein, ein Teil unserer Gemeinschaft zu werden, in die sie feierlich aufgenommen werden.

In unseren Gemeinden sind momentan ungefähr 50 Messdiener aktiv. Ältere Ministranten werden Teil der Leiterrunde, die aktuell aus ca. 22 Leitern besteht.

Diese planen besondere Aktionen für alle, wie zum Beispiel unsere regelmäßigen Spiele-Abende oder die meist im Januar stattfindende Filmnacht. Eine besondere Aktion, die allen besonders viel Spaß macht, ist die jährlich über Fronleichnam stattfindende Messdienerfahrt, bei der wir unsere Zelte auf einem schönen Zeltplatz aufschlagen.

Außerdem treffen sich die Leiter einmal wöchentlich mit ihren jeweiligen Gruppenkindern zur Gruppenstunde. Neben dem Üben für den Gottesdienst gibt es von den Gruppenleitern vorbereitete Spiele, die je nach Wetterlage mal drinnen oder draußen zum richtigen Austoben einladen, Aktionen wie Plätzchen backen oder Schlittschuh laufen oder aber auch einfach mal gemütlich zusammensitzen und quatschen in unserem neu gestalteten Gruppenraum.

Gruppenstunden, Ausflüge und Messdienerfahrten lassen eine lebendige Gemeinschaft der Messdiener entstehen.

Messdienerfahrt 2018

Die Messdiener auf Jahresfahrt 2018

Wie jedes Jahr ging es auch 2018 wieder für alle Messdiener aus St. Engelbert und St. Bonifatius auf große Tour. Dieses Jahr waren wir wieder im beliebten Eckfeld.

Ein paar Leiter haben sich schon in aller Früh mit Sack und Pack auf den Weg gemacht, um vor Ankunft der Kinder die Zelte aufzubauen und das Essen vorzubereiten. Es war blauer Himmel und strahlender Sonnenschein. Gegen 15 Uhr kamen die Kinder und gegen 22 Uhr das Unwetter. Für die Leiter also eine schlaflose Nacht. Das wichtigste in dieser Nacht war es wohl, eine starke Blase zu haben, um bloß nicht durch den strömenden Regen laufen zu müssen. Aber so schnell wie das Unwetter heran eilte, so schnell war es auch wieder verzogen. Die Tage darauf war es zumindest immer trocken und zum Ende der Fahrt wieder schön sonnig und warm.

Am Freitag hieß es Postenlauf. Bewaffnet mit einer kleinen Stärkung für zwischendurch ging es über die Felder und durch die Wälder der Landschaft. In kleinen Gruppen hieß es dann immer wieder bei Spielen wie z. B. "Apfeltauchen" oder "den Strohhalm im Strohhaufen suchen" Teamgeist zeigen und die grauen Zellen aktivieren, um die Aufgaben möglichst schnell und geschickt zu lösen. Abends am Feuer wurde von jeder Gruppe ein selbstgetextetes Lied vorgestellt, bevor jeder anhand der altbekannten Liedermappe seine Stimme zum Besten geben konnte.

Am Samstag war endlich das heißbegehrte Zwiebelspiel angesagt. Hierbei geht es darum, dass man in Gruppen mit einer Zwiebel von Haus zu Haus geht und versucht, eine Zwiebel immer weiter einzutauschen, bis man irgendwann den absoluten „non plus ultra Gegenstand“ besitzt, und damit dann nach 2 Stunden wieder auf dem Zeltplatz erscheint. Nachmittags ging es dann für ein paar Runden „capture the flag“ in den Wald, wo in zwei Teams gegeneinander angetreten wird. Am Ende hieß es dann Leiter gegen Kinder. Ein Spaß für Groß und Klein. Am Abend gab es dann noch eine schaurige Nachtwanderung mit ein paar Überraschungen für die Kinder und danach wieder eine Runde Liedersingen am Lagerfeuer, bevor alle zu Bette gingen.

Ein letztes Mal wurden die Langschläfer am Sonntagmorgen vom Rap-Huhn geweckt, bevor dann gepackt und in Teamarbeit die Zelte abgebaut wurden. Zum Abschluss gab es mittags von Diakon Zilligen einen Wortgottesdienst unter blauem Himmel und kurz darauf ging es dann schon Richtung Heimat.

Im Bus wurden dann wie jedes Jahr die Fundsachen verteilt und viel geschlafen. Als wir endlich an St. Hildegard ankamen, waren alle Kinder und Leiter fertig und platt vom Wochenende und haben sich sicher schon auf ihre bequemen Betten gefreut.
Jetzt haben die Leiter ein Jahr Zeit, eine neue Fahrt zu planen und freuen sich schon jetzt darauf, mit den Kindern wieder auf Tour zu gehen. Bis dahin ist aber noch viel Zeit zum Entspannen. (Tim Nothhelfer)

Ihr Kontakt zu uns

Pastoralbüro St Engelbert
Telefon: 0221 764121
Telefax: 0221 761552
E-Mail: engelbertundbonifatius@t-online.de 

Pfarrbüro St Bonifatius 
Telefon: 0221 766700
Telefax: 0221 7609099
E-Mail: buerobonifatius@t-online.de 

Küster unserer Gemeinde
Hans-Wolfgang Schreiner
Mobil: 0152 28692826
E-Mail: kuester-ste+stb@online.de

Alle weiteren Informationen und die Öffnungszeiten finden sie hier.

Achtung! Wegen Einarbeitung  ist das Pfarrbüro montags in St. Bonifatius und dienstags in St Engelbert geschlossen!

Pfarrinformationen

Die aktuellen Termine und Informationen zum Ansehen und Herunterladen.

Aktuelles // News

Babysitter-Kurs

29. September 2018 09:30
und 6.10.2018
Weiter lesen

Dämmerschoppen in St. Hildegard

20. Oktober 2018 17:00
Dämmerschoppen in St. Hildegard
Weiter lesen

Kunstausstellung in St. Hildegard

3. November 2018 15:00
Kunstausstellung in St. Hildegard
Weiter lesen

Orgelkonzerte

10. November 2018 19:00
10 Jahre Restauration der deutsch-romantischen Walckerorgel in St. Engelbert! Chor- und Orgelkonzert zum Ende des 1. Weltkriegs. ...
Weiter lesen

Ökumenischer Gottesdienst

21. November 2018 11:30
Ökumenischer Gottesdienst
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns